Montag, 2. April 2018

Rezension/Werbung: eternity - der lange Schlaf von Isabelle Wallat

Ich hab euch ja schon einmal erzählt, dass ich meinen Blog auch dafür nutzen möchte, Bücher von anderen Autoren zu lesen und zu bewerten.
Mit meinen eigenen Büchern habe ich nun bereits auf LovelyBooks Leserunden veranstaltet, und wenn sich die Gelegenheit bietet, so werde ich nochmals eine Buchverlosung anschließen.

Genau im Rahmen einer Buchverlosung erhielt ich nun ein Exemplar des Romans "eternity - der lange Schlaf'





Über die Autorin:

Isabelle Wallat lebt in Meerane im schönen Sachsen.
Sie absolvierte ganze drei Ausbildungen, zur technischen Zeichnerin, Bürokauffrau und Wirtschaftsassistentin.
Das Schreiben von Kurzgeschichten, beschäftigte sie aber schon seit Kindesbeinen.
Damals las sie noch ihrer kleinen Schwester vor und was als Hobby begann, wurde heute zu ihrer größten Leidenschaft.
Sie sagt selbst : "Inspiration finde ich fast überall. Beim Betrachten eines Bildes, beim Hören von Musik oder in einem Traum"
Quelle: https://www.amazon.de/Isabelle-Wallat/e/B00OHD2LHQ/ref=ntt_dp_epwbk_0

Eternity - der lange Schlaf
ist nicht der erste Roman von Isabelle.
sie veröffentlichte
2015 eine Reihe in vier Bänden "The Promise"
"Eternity - Der lange Schlaf" September 2016
"Antonia - Vampirjägerin" - April 2017
"Witchmaid" - September 2017
und ganz frisch
"Sirenengesang" - Feburar 2018


Grundlegende Daten von Eternity
Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: Eisermann Verlag (Nova MD) Auflage 1./ Juni 2017 (16. Juni 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10:
3946172482

ISBN-13: 978-3946172482
Größe: 14,6 x 2,5 x 20,8 cm

Klappentext:
Die Liebe seines Lebens sieht er nur in seinen Träumen und sie schwebt in großer Gefahr. Doch um sie zu retten muss er sie erst mal finden - bevor es ein anderer tut.
Sean hat sein Leben endlich wieder im Griff, nachdem er bei einem Motorradunfall beinahe ums Leben gekommen wäre. Als merkwürdige Träume ihn heimsuchen und ein seltsames Buch auftaucht, das mit jeder Seite mehr Rätsel aufgibt, beginnt für ihn eine gefährliche Reise. Denn um Saphira zu finden, muss er mehr als sein Leben aufs Spiel setzen. 


Cover:
Der bläuliche Hintergrund wirkt wie ein Nebel, aus dem sich eine Gestalt manifestiert. Es könnte aber auch der Umriss eines Geistes sein, der einen aus dem Jenseits ruft.
In jedem Fall war es der Hauptgrund, warum ich mich für diese Buchverlosung bewarb.
Letztlich passt es absolut zur Geschichte. Mehr sage ich dazu nicht, ich würde zu sehr Spoilern 😏

Das Cover erhält von mir fünf Sterne

⭐⭐⭐⭐⭐

Idee: 
Ich hab lange herumgerätselt, was denn die Idee hinter der Geschichte ist und als ich dann endlich drauf kam, war sie auch schon wieder vorbei.
Die Idee ist absolut gut und hätte eigentlich fünf Sterne verdient, aber ich persönlich hätte mir mehr von der anderen Welt gewünscht. Immerhin wechselte er ja in seinen Träumen ständig zwischen ihnen.
Deswegen hier nur 4 Sterne


⭐⭐⭐⭐

Schreibstil:
Der Schreibstil ist genau nach meinem Geschmack. Die Erzählperspektive mag auch ich für meine Geschichten lieber, als die Ich-Perspektive. Zudem ist es flüssig, nicht zu abgehackt, es gibt keine unnötigen Schachtelsätze und ausführliche Dialoge lassen einfach keinen Spannungsabfall zu.
Der Schreibstil bekommt von mir deswegen auch 5 Sterne


⭐⭐⭐⭐⭐

Geschichte/Umsetzung:Sean, dieser Junge aus reichem Hause, der das gar nicht möchte. Ein zwiespältiges Verhältnis zu seinem Vater, der eigentlich so gut wie nie da ist und alle Belange seines Sohnes mit Geld aufzuwiegen scheint. Eine schwache Erinnerung an seine Mutter, die früh starb. Ein Aufwachsen, behütet von Haushälterin und Butler. Ja, genau so kann man sich das vorstellen, und genau so ist Sean. Er sucht den ultimativen Kick und begibt sich lieber in seinen eigenen Adrenalin rausch, anstatt sich einmal standesgemäß zu verhalten und sich ein Mädchen zu suchen.
Sein Unfall und die lange Genesung lassen ihn noch mehr rebellieren, bis zu diesen Träumen.
Träume, die so real sind, als würden sie tatsächlich geschehen.
Ab da beginnt das große Rätse und als dann noch dieses Buch auftaucht, wird alles nur noch rätselhafter.
Man hat immer wieder das Gefühl, dass Sean doch dankbar sein sollte, dass sein Vater all seine Spinnereien unterstützt und finanziert. Dennoch scheint das Verhältnis zwiespältig.
Ich wage mal zu äußern, dass Charles gar nicht sein Vater ist... ich hätte zwei Kandidaten im Auge - leider wird das nicht aufgelöst.
Isabelle gelingt zwar immer wieder ganz gut, ein paar andere Auflösungen zu den Vorkommnissen zu liefern, aber leider bleibt bis zum Schluss so vieles ungesagt.
Man erahnt, was der "lange Schlaf" wohl sein mag und man findet die echte Bedeutung des Covers heraus.
So wie ich in anderen Rezensionen bereits lesen konnte, finde ich es nicht, denn es werden sehr viele Hintergründe gelöst oder zumindest kann man die Lösung erahnen.
Für mich war das größte Problem am Ende - der riesige Cliffhanger.
Er hat so viel Kräfte mobilisiert, es standen ihm so viele Mächte im Weg und dann findet er sie und beide verschwinden im Nichts?
Weil ich hier immer noch in einem Erwartungsmodus hänge und eigentlich grad hinaus den zweiten Teil weiter lesen möchte um zu erfahren wie es mit allen Beteiligten weitergeht, gebe ich hier leider nur 3 Sterne

⭐⭐⭐


Eternity - der lange Schlaf
ist eine sehr interessante und lesenswerte Geschichte, die leider am Ende keine Lösung der gesamten Hintergründe liefert. Der Cliffhanger ist gut, aber verlangt natürlich auch mehr. Ich bin wirklich gespannt, ob wir Rubinios und Saphira eines Tages wiederfinden - wo sie doch so schnell verschwunden sind.

Vero-Sterne gesamt

⭐⭐⭐⭐


Hier noch ein paar Links zur Sache:
Amazon
https://www.amazon.de/Eternity-lange-Schlaf-Isabelle-Wallat/dp/3946172482/ref=tmm_pap_swatch_0?_encoding=UTF8&qid=1522691077&sr=8-7
LovelyBooks
https://www.lovelybooks.de/autor/Isabelle-Wallat/Eternity-Der-lange-Schlaf-1324357590-w/


Sonntag, 1. April 2018

Frankfurter Kranz

Heute ist Ostersonntag und was darf an so einem Festtag nicht fehlen?
Ja natürlich, ein leckerer Kuchen.
Ihr wisst ja, ich liebe Herausforderungen und genau deswegen darf es nicht so ein einfacher 0815 Kuchen sein - nein, mir schwebte da schon was besonderes vor. Ich durchforstete also meine Zutaten und stolperte über eine Packung gehackte Haselnüsse - 💡 #pling#




Schon schwebte mir ein Frankfurter Kranz vor meinem geistigen Auge.
Natürlich in perfekter Form, mit perfekter Buttercreme und perfekten Nusskrokant 👩‍🍳🍩

Dann fing ich also an und ließ mir die Variationen eines hellen Kuchenbodens durch den Kopf gehen.
Die Kaiserkuchenform hatte ich gründlich gefettet und mit Kartoffelfasern ausgestreut.
Backpapier hineinzupfriemeln sparte ich mir - leider, wie ihr später noch sehen könnt.

Nun aber zum Boden:

400g gemahlene Mandeln
1 Päckchen Backpulver

40g Eiweißpulver Vanille
100g Butter
6 Eier

250 g Quark
100g Xucker
1 Becher Sahne

Die Trockenen Zutaten miteinander vermengen.
Butter zerlassen, Xucker unterrühren, Eier, Quark, und Sahne hinzugeben alles miteinander verrühren.

Die trockenen Zutaten zügig einrühren und ebenso zügig in die Form füllen.





Bei 160° Umluft für 30 - 40 min backen (Nadelprobe)

Abkühlen lassen, die Ränder vorsichtig lösen - auf ein Gitter stürzen und - nicht so blöd sein wie ich und den ganzen Kuchen zu ruinieren 😭


Das ist so typisch für mich 🙄
Ungeduld lässt grüßen.




Nun, jetzt musste ich doch ein wenig mehr Phantasie einsetzen um das Chaos noch zu retten.
Mit ein wenig Spucke - ähm Buttercreme wird das schon gehen.
Mein Sohn ging mir zur Hand, als ich die Reste vorsichtig aus der Form pulte (sie blieben erstaunlich stabil beienander) wieder vorsichtig aufsetzte und dann haben wir den Kuchen einfach gedreht. Sprich die eigentlich unten vorgesehene, heile Fläche war nun oben.
Boden nun teilen und dann kommt die Buttercreme.
hierfür hab ich

500g Butter (Zimmertemperatur)
100g Xucker fein gemahlen (Puderxucker)
60g Eiweißpulver Vanille
100 ml Milch (es geht auch Sahne)

Alles gut miteinander verrühren.


Auf den Anschnitt gehört ja normalerweise Aprikosenmarmelade - diese haben wir uns gespart und nutzten Mandelmus.

100g Mandelmus von Alnatura

Über das Mandelmus eine Lage Buttercreme.
Den Deckel vorsichtig aufsetzen und den gesamten Kuchen mit Buttercreme bestreichen.


Während sich die Creme im Kühlschrank etwas verfestigen kann, werden die Nüsse hergerichtet.
Ihr braucht hierzu:

200g gehackte Haselnüsse

50g Xucker
1/8 l Wasser und ein Stückchen Butter,

In einer kleinen Pfanne ein kleines Stück Butter zerlassen und etwa 1/8 l Wasser zugeben und den Xucker darin auflösen. Wenn das Wasser sprudelt, die Nüsse hinzufügen und so lange rühren, bis kein Wasser mehr zu sehen ist.
Sobald ein leckerer nussiger Duft aufkommt, sind sie fertig.
Auf einem Backpapier ausbreiten und abkühlen lassen.




Nachdem sie abgekühlt sind, muss man sie eventuell nochmals zerbröseln. Meine wurden nicht sonderlich hart, deswegen waren sie recht leicht auf dem Kuchen zu verteilen. 



Jetzt das Ganze wieder ab in den Kühlschrank und sobald die Buttercreme einigermaßen fest ist, kann man auch schon servieren. 😋



Sicherlich möchtet ihr jetzt noch die Werte erfahren.
Ich habe den Kranz auf 12 Stücke berechnet. Nach dem ersten Stück kann ich nur sagen, dass die meisten wohl kleinere Stücke nehmen und schätzungsweise gut 18 Stück herauskommen würden.
Bei 12 Stück sieht es so aus:

KH : 9,72 g

Protein: 26,59g
Fett: 85,34g
BE: 0,8

Bei 18 Stück

KH: 6,48g
Protein: 17,73g

Fett: 56,89g
BE: 0,5

So, nun wünsche ich euch viel Freude beim Nachbacken und noch ein schönes, geruhsames Rest-Osterfest 😘


Eure
Veronika

Sonntag, 11. März 2018

Marmor-Cupcakes

Hat ja wirklich nicht lange gedauert, bis mich der Forscherdrang übermannte und ich in der Küche stand um eine Idee umzusetzen. 😂




Marmorcupcakes

für den Teig
400 g gemahlene Mandeln

100 g Butter
1 Päckchen Backpulver
6 Eier
100g Xucker
20 g Backkakao
40g Eiweißpulver Schokoladengeschmack
40g Eiweißpulver Vanillegeschmack
250g Quark
1 Becher Sahne

Jeweils 200g gemahlene Mandeln, 1/2 Päckchen Backpulver, 50g Xucker in zwei Schüsseln geben.
In die eine den Backkakao und das Schokoeiweißpulver, in die andere das Vanilleeiweißpulver.
In jede Schüssel kommen 50g zerlassene Butter, 3 Eier, 125g Quark und 100 ml Sahne.
Genau so lange miteinander verrühren, wie ihr es bei einem Rührteig machen würdet.





Danach jeweils einen Löffel jeder Farbe in die Formen füllen und mit einer Gabel durchrühren.




Im vorgeheizten Backofen, auf der mittleren Schiene, bei 160° Umluft für 25 min backen. (Nadelprobe)




Während die Muffins (ja, bis jetzt sind es nur Muffins 😆)
abkühlen, die Buttercreme vorbereiten.
Hierzu braucht man

250g Butter
90 g gemahlenen Xucker (Puderxucker)
30 g Eiweißpulver Schoko
30 g Eiweißpulver Vanille
1 Becher Sahne
(alternativ 12 Esslöffel Milch)

Es ist anzuraten einen Spritzbeutel zu verwenden.
Ich habe die Masse mit Sahne gemacht und sie war relativ fest.
Vielleicht ist sie mit Milch lockerer, allerdings verändern sich dann auch die Werte (habe ich aber extra für euch ausgerechnet 😊)
Die Mengen hier auch wieder halbieren und in 2 Schüsseln anrühren, bis es eine geschmeidige Masse ergibt.
Abwechselnd in einen Spritzbeutel füllen und die abgekühlten Muffins damit dekorieren.


Bei mir ergab es 18 Muffins, wobei die letzten 6 recht flach wurden. Ich rechne deswegen 15 große Muffins.
Dazu folgende Nährwerte
Ein Cupcake hat

19,28 g Protein
6,5 g Kohlenhydrate
45,91 g Fett  
und somit
0,5 BE

mit Milch anstatt Sahne (nur in dem Topping) sieht das so aus
19,41 g Protein
6,7 g Kohlenhydrate
42,37 g Fett
und somit
0,6 BE




Ich wünsche euch ganz viel Spaß und Erfolg beim Nachbacken und lasst es euch schmecken.
So ein leckerer Cupcake geht selbst für einen Diabetiker zwischendrin und da soll mir noch einer sagen, mit LowCarb würde man nur verzichten und nichts genießen 😝 😋 🤤


Einen wunderschönen Sonntag noch

Eure Veronika

Freitag, 9. März 2018

LovelyBooks Statistiken


Ich will euch diesmal gar nicht so lange warten lassen.
Also nicht so lange bis ich meine aktuelle Lektüre durchgelesen habe und schon gleich gar nicht so lange bis mir irgend ein neues Rezept einfällt (wobei das ja eigentlich jeden Moment passieren könnte 😝)

Ich lese ja gerade 'Eternity von Isabelle Wallat' und finde mich gerade wunderbar in die Geschichte ein, sie ist aber lang (oder kommt mir das nur so vor?)

Ich stöber also immer wieder in den Dateien von LovelyBooks. Bin jetzt sogar Mitglied in einer Autorengruppe.
Wirklich tolle Sache, aber ich bin so ganz leicht überfordert mit den Gepflogenheiten von Lovelybooks.
Man kann hier tatsächlich gute Verbindungen knüpfen. Ich blick nur immer noch nicht, was es mit den Stöberherzchen oder den Reziherzchen auf sich hat 💕💕💕
Das krieg ich schon noch raus.
Ich bin ja nicht umsonst die Vero 😄

Ja, aber nun zu dem was ich da beim Stöbern gefunden hab.


Ich fand mich da unter den Selfpublishern unter der
Kategorie: Bestbewertet auf Seite 1
ja, ganz unten, aber dennoch Seite 1 😳
Ich war ganz geschmeichelt.
Na angespornt dadurch hab ich ein bissle weitergestöbert und fand mich wieder


bei den Meistgelesenen auf Seite 2. 😲
Zu viel der Ehre aber das war ja nun noch nicht alles.
Bei denen mit den aktivsten stand ich dann auf Seite 3.


Ich fühle mich mehr als nur geehrt und möchte, neben ein wenig Selbstbeweihräucherung, mich ganz herzlich bei euch bedanken.
Vielen, vielen Dank, dass ihr mich so unterstützt in dem was ich, von Herzen gerne, tue.
(So und jetzt hab ich auch geschachtelt 🤣)

Ich wünsch euch was 😊

bis demnächst
Eure Veronika




Sonntag, 4. März 2018

Die Tasyar Chroniken - Vergessenes Reich




Über die Autorin:

Jana Ulmer, Jahrgang '92,
arbeitet und lebt in der schönen Rheinland-Pfalz.
Ihre Familie stammt ursprünglich aus Tadschikistan, in der ehemaligen Sowjetunion.
Sie mag Musik und Tiere liegen ihr am Herzen.
Eine ganz normale Junge Frau, die ihre Familie mag, gern raus geht ins Kino oder zum essen, aber auch gern mal einige Stunden allein verbringt um zu schreiben.
Ihre Liebe zur Phantastik entdeckte sie bereits mit 8 Jahren in den "Harry Potter" Geschichten.

Die Tasyar Chroniken ist nun ihr 'erster' großer Roman.
Ich hatte das Glück, ein Taschenbuchexemplar zu der Leserunde bei LovelyBooks zu gewinnen.

Taschenbuch: 428 Seiten
Verlag: epubli; Auflage 3 (2. November 2017)
Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3745039424
ISBN-13: 978-3745039429
Größe: 12,5 x 2,7 x 19 cm

Klappentext:
Was als harmloser Ausflug beginnen sollte, endet für die neunzehnjährige Sanya Taylor, ihren Zwillingsbruder Greg und deren Freunde Casey und Ray auf dem geheimen und magieumwobenen Kontinent Tasyar.
Normalen Menschen von außerhalb ist es nicht möglich, dorthin zu gelangen.

Wieso haben sie es dann geschafft?
Wird den Zwillingen nun endlich der Grund für ihre alljährliche Reinigung offenbart und findet Sanya zudem heraus, was es mit ihrem immer wiederkehrenden Albtraum auf sich hat?
Dann taucht auch noch der eher zurückhaltende Magier Derek auf, zu dem Sanya sich augenblicklich hingezogen fühlt ...



Cover: 
Man hat das Gefühl, man blickt durch ein Portal in einen geheimnisvollen Wald. Die Grundfarbe weist bereits darauf hin und die Zeichen um das Portal lassen Magie und Mystik vermuten.
Grundsätzlich hat es mich direkt angesprochen und deswegen bekommt das Cover von mir fünf Sterne

⭐⭐⭐⭐⭐


Idee:
Die Idee ist gut.
Eine Gruppe Teenager langweilt sich ein wenig in den großen Ferien und sehnt sich nach einem Abenteuer, bevor sich ihre Wege trennen und sie das College besuchen.
Die Reise in die fremde, mystische Welt, in die sie einfach hineinstolpern ist schön, aber leider nicht neu.
Deswegen bekommt die Idee von mir vier Sterne

⭐⭐⭐⭐


Schreibstil:
Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive geschrieben, was mir den Einstieg persönlich etwas schwer gemacht hat.
Das ist aber ein rein persönliches Empfinden.
Ein wenig anstrengend sind die vielen Schachtelsätze, in denen viel erklärt wird. Das ist manchmal nicht wirklich nötig. Genau so ist es manchmal sehr anstrengend, lange Passagen ohne Absatz durchzulesen. Deswegen gebe ich auch hier vier Sterne.

⭐⭐⭐⭐

Geschichte/Umsetzung:

Eigentlich wird man gleich zu Beginn durch einen Albtraum in den Bann gezogen, der sich aber leider nicht hält.
In der gesamten Geschichte baut sich immer wieder ein Spannungsbogen auf, der leider schnell wieder abflaut.
Zu schnell für mein Empfinden.
Mit rasender Geschwindigkeit reist man durch den verborgenen Kontinent Tasyar. Befindet man sich gerade noch im Wald und begegnet einer erschreckenden Harpyie so teleportiert man schnell vom Herrschersitz des Königs nach Rumänien. So manches Mal wäre ich liebend gerne länger geblieben und hätte die Umgebung auf mich wirken lassen.
Auf der anderen Seite hätte ich so manchen Hinweis auf eher unwichtige Personen nicht gebraucht. Gewisse Nebengeschichten enden im Nichts und tragen letztlich nicht zur eigentlichen Story bei.
Wie ich schon bemerkte, man begegnet in rascher Abfolge, Harpyen, Zauberern und Waldmenschen.
Die echte Legende um die Strigoi hat mir sehr gut gefallen. Ein realer Bezug auf so etwas macht sich wirklich sehr gut und erklärt dieses seltsame Reinigungsritual. Die Zwillinge finden sich aber dennoch viel zu schnell mit der Situation zurecht.
Letztlich hat man aber gar nicht die Zeit, sich lange darüber zu wundern. Der Geheime Ort wartet ausführlich mit Schönheit, Feen und Kobolden auf. Man begegnet sogar einem Einhorn und verfällt seinem Zauber.
Hier entwickelt sich auch so langsam die Romanze, die in so einer Geschichte ja eigentlich gar nicht fehlen darf.
Der magische Kontinent wäre nicht magisch, wenn da nicht Trolle, Zentauren, Faune, Zyklopen, Minotauren und Ghule vorkommen würden. Auch hier treffen wir in rascher Abfolge auf die Wesen und erfahren leider nicht sonderlich viel über sie. Die Namen aller beteiligten Waldmenschen, seien sie noch so unwichtig, sind aber bekannt.
Gerne hätte ich etwas mehr über die Wasserspeier erfahren, oder die Bergleute und letztlich über den Drachen.
Hier hätte ich mir weniger Wesen, aber mehr Beschreibung dieser gewünscht.
Die Gegner? Nun, da möchte ich nicht zu sehr spoilern. Nur so viel - Eskil ist leicht zu täuschen, während man bei Vadim nicht weiß, was er wirklich vor hat. Auch ist bis zum Schluss nicht klar, wer von beiden die Zügel in der Hand hat.
Generell schwankte ich hier zwischen drei und vier Sternen, aber -

Leider stieß ich auf der Suche nach Informationen über die Autorin auf eine weitere Leserunde. Den Kommentaren dieser Runde zufolge handelt es sich wohl um den vor 2 Jahren erschienenen Vorgänger der Chroniken.
Leider scheint es mir, als hätte die Autorin die Chance einer Neuauflage nicht genutzt. Viele hilfreiche Hinweise wurden leider nicht umgesetzt und so gleichen sich dann auch so einige in der neuen Leserunde.
Gut, ich habe das erste Buch nicht gelesen und kann das also nicht belegen.
Deswegen entscheide ich mich für drei Sterne

⭐⭐⭐


Gesamtergebnis:
Eine durchaus sehr interessante Geschichte, mit Ausbaupotential. Viele mystische Wesen und der Zauber einer sehr schönen Romanze, lässt einen für ein paar Stunden abtauchen.
"Vergessenes Reich" ist nun wohl der Beginn einer Reihe und ich bin gespannt wie es weiter geht.


⭐⭐⭐⭐

Hier noch ein paar Links
Amazon:
https://www.amazon.de/Die-Tasyar-Chroniken-Vergessenes-Jana-Ulmer/dp/3745039424/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1520155860&sr=8-1&keywords=Jana+ulmer

Facebook:
https://www.facebook.com/jana.ulmer.autorin/

LovelyBooks:
https://www.lovelybooks.de/autor/Jana-Ulmer/Die-Tasyar-Chroniken-1500486470-w/


Ich wünsche euch allen zusammen noch einen wunderschönen Sonntag.
Bis zum nächsten Buch

Eure 

Veronika



Freitag, 2. März 2018

Himbeer-Philadelphia-Schichttorte

Hallo Ihr Lieben,

während die zweite Leserunde langsam ausklingt hab ich selbst an einer teilgenommen und ein Buch gewonnen.
Hier bin ich so gut wie durch und bevor ich mich dieses Wochenende hinsetze um eine Rezension zu schreiben (auch hier) hat mich heute ein Kuchen gereizt.

Meine Sehnsucht nach dem Frühling, den frischen Beeren, den duftenden Blumen, musste ich irgendwie nachgeben, auch wenn es hier immer noch eisekalt ist.

Ich überlegte also eine Weile, durchsuchte meine Vorräte und ging einkaufen.
Tja, eigentlich hätten mir Erdbeeren wesentlich besser zugesagt, aber die im Laden rochen überhaupt nicht nach Erdbeere. Ein wässriges Ergebnis wollte ich nicht riskieren, also holte ich ein paar frische Himbeeren.

Das Ergebnis haben wir dann schon mal hier, damit ihr auch wisst, auf was ihr euch einlasst 😋







Vorbereitend sollte man Platz im Kühlschrank und eventuell Platz im Gefrierschrank haben um die Torte zwischendrin zu kühlen und später aufzubewahren.

Für den Boden:
200g gemahlene Mandeln
50g Eiweißpulver neutral oder vanille
50g Xucker
2 Eier
100g Butter
1 Becher Sahne
1/2 Päckchen Backpulver

Die trockenen Zutaten gut miteinander vermengen



Butter zerlassen und mit den beiden Eiern schaumig schlagen.
Mit den trockenen Zutaten vermengen und den Becher Sahne ebenfalls einrühren.



Eine Springform Ø 26 cm mit Backpapier auslegen und den Teig hineingeben.
30 min bei 160° Umluft backen
(Nadelprobe)
Abkühlen lassen und mittels eines Fadens in zwei Böden teilen.

Philadelphiafüllung:
3 x 175g Philadelphia Frischkäse
600g griechischer Sahnejoghurt
30 g Xucker mit geriebener Vanille
1 Päckchen gemahlene Gelatine
Saft von 1/2 Zitrone

250g frische Himbeeren
200g TK Himbeeren
20g Xucker mit Vanille
1 Päckchen gemahlene Gelatine

Frischkäse, Sahnejoghurt und Xucker vermengen, etwas Wasser mit dem Zitronensaft und der Gelatine kurz aufkochen lassen. Etwas abkühlen lassen und dann unter die Käse-Joghurtmasse rühren.
Die Hälfte der Masse auf den unteren Boden füllen






250g frische Himbeeren gleichmäßig darauf verteilen.

Die obere Hälfte des Bodens darauf legen und die restliche Käse-Joghurtmasse darauf verteilen.
Für 15 min im Gefrierschrank/Fach parken.
Mit dem Finger testen ob die Masse schon fest wird.

Himbeerspiegel:
200g TK Himbeeren in der Küchenmaschine zusammen mit 20g Xucker und Vanille kleinschreddern.
In einem Töpfchen den restlichen Zitronensaft darübergießen und zusammen mit einem weiteren Päckchen Gelatine aufköcheln lassen - kurz abkühlen und als Spiegel oben auf die Torte gießen 



Ein bis zwei Stunden kalt stellen (am allerbesten über Nacht)
und dann genießen 🤤





Nun noch ein paar interessante Daten:

die ganze Torte hat:
114,6 g KH
183,2 g Protein
514,85 g Fett
9,55 BE

ergibt 12 Stück
ein Stück hat
9,55 g KH
15,26 g Protein
42,90 g Fett
0,8 BE

So und bevor ich mich nun über die letzten Kapitel des Buches mache, wünsche ich euch viel Erfolg beim nachbacken.

Liebe Grüße
Veronika

Donnerstag, 8. Februar 2018

Leserunde, Klappe die Zweite

Vor wenigen Stunden ist mir aufgefallen, dass ich mich euch gegenüber gar nicht zu den Erfolgen bzw. meinen Erfahrungen meiner ersten Leserunde geäußert habe.

Ja, es war ein großes Experiment und ich möchte mich nochmals bei den Lesern für ihre Aufrichtigkeit bedanken.

Ich hatte ja gleich zu Beginn massive Probleme mit der Formatierung der Printausgabe.
Nun, dachte ich noch, ich hätte diese sorgsam beseitigt, so stellte sich heraus, dass bei der Convertierung in das Create Space Format die automatische Silbentrennung in eine permanente gewandelt worden war und so auf einmal Trennungsstriche mitten im Satz vorkamen, wo sie nichts zu suchen hatten.
Ich wurde äußerst lieb auf diesen Umstand aufmerksam gemacht.
Bei den Dialogen erschien dann immer ein Absatz, wenn der Sprechende/Denkende wechselt.
Nun, ich stimme zu, dass dies dann nach einer künstlichen Verlängerung des gedruckten Buches aussieht.
Ich bin fast durch mit der Korrektur und gebe offen und ehrlich zu - es stimmt, der Druck hat sich dadurch durchaus spürbar verlängert. Kein guter Eindruck, aber nicht in diesem Sinne beabsichtigt.

Wie waren denn die Reaktionen auf die Geschichte?

Bekeluk:
Super Spannung die sich durch das ganze Buch zieht, klasse Ende.

Katharina:

Vielen, vielen Dank, dass ich dieses tolle Buch lesen durfte

BuchHasi:
Ich möchte mich für die tolle Gelegenheit bedanken, das tolle Buch lesen zu dürfen.



Nicola:
Also ich muss echt sagen, das buch war im gesamten super! Die Spannung war immer vorhanden und es gab keine Stelle, die sich gezogen hat oder langweilig war, deswegen echt top.

LuiMuh:
So, jetzt habe ich die letzten Kapitel wirklich kritisch reflektiert. Es hätte nach meinem Geschmack an der einen oder anderen Stelle etwas ausführlicher sein können, dennoch hat mir die Story gut gefallen und ich hab das Buch gerne gelesen.

Die Rezensionen könnt ihr dann hier https://www.lovelybooks.de/autor/Veronika-B%C3%A4renf%C3%A4nger/Die-dritte-Generation-Norden-1505937158-w/
lesen.
Bei einem Gesamtdurchschnitt von 4,71 💫
(fünf mal 5 💫 und zwei mal 4 💫)
Ist die Story gar nicht mal so übel.
Ich danke nochmals für das tolle Feedback.

Im übrigen kann jeder, der gerne möchte, und der "Norden" gelesen hat, seine Rezension auf LovelyBooks oder Amazon einstellen - ihr würdet mich damit sehr unterstützen.
Wobei jetzt nicht unbedingt die massiv explodierenden Verkaufszahlen zu verzeichnen waren 😊

Mittlerweile befinde ich mich nun schon in der zweiten Leserunde, was ich euch mit dem Titel dieses Posts bereits vermitteln wollte.
Ja, die Bücher sind verschickt und auch schon angekommen.
Ich hatte die Interessenten direkt eingeladen und die letzten 24 Stunden die Verlosungsregel gelockert, so dass jeder mitmachen konnte.

Ich habe diesmal insgesamt nur 7 Bücher rausgeschickt, die Auswahl der Leser, lässt mich aber hoffen, dass diesmal alle mitlesen und bewerten.
Im übrigen ist es nicht zwingend notwendig bei Amazon zu bewerten, denn so mancher bestellt dort nicht und ich weiß, dass man ein 'aktives' Konto dort haben muss, sonst kann man nicht rezensieren - ich selbst kann mit meinem eigenen Konto auch keine Rezensionen verfassen, da ich immer über meinen Mann bestelle (er ist Prime-Kunde 😁)

Hier auf meinem Blog sowie auf meiner Facebookseite verknüpfe ich immer wieder die positiven Rückmeldungen und so sind Interessenten immer informiert.

Nun, die Leserunde läuft so langsam an und eine ganz liebe Leserin liest sich schon fleißig durch die Kapitel.
Es macht Spaß, wobei ich zugeben muss, dass ich bei der ersten Leserunde furchtbar aufgeregt war und täglich in den Nachrichten stöberte um zu sehen, wer denn nun wohl schon wie weit sei und was da alles für Fragen, Anregungen und Kritikpunkte im Raum stünden.
Diesmal bin ich viel ruhiger.
Ich achte mehr auf meinen E-Mail Posteingang (weil ich benachrichtigt werde), versuche aber dennoch zeitnah zu antworten.
Gespannt bin ich hier auch, außerdem hoffe ich sehr, dass nicht wieder so viele Formatierungsfehler untergekommen sind. Silbentrennungen konnte ich beim oberflächlichen Kontrollieren nicht erkennen, allerdings hat sich gleich im ersten Kapitel offensichtlich eine Textpassage zum Teil reingemogelt, die sich kurz darauf vollständig und sinngemäß widerholt. (Im Originaldokument konnte ich nichts dergleichen finden)

Was die Cover angeht, so werde ich beide nochmals überarbeiten und die Textverdopplungen herausnehmen.
Gestaltet sich gerade technisch etwas haarig, aber ich bin mir sicher, ich werde das in ein paar Wochen auch geschafft haben 😉

So, nun zum eigentlichen Hintergrund meines heutigen Blogartikels.
Jeder, der im Besitz einer Ausgabe - entweder von Norden oder Süden - ist, kann immer noch und jeder Zeit an den Leserunden teilnehmen.
Interessanter ist es natürlich, wenn man aktiv gleich zu Beginn dabei ist, aber ich finde auch nachträgliche Kommentare würden sich durchaus schön machen. 🙃

Schaut doch einfach mal bei LovelyBooks rein

 
 
könnte nämlich durchaus interessant werden.

Im übrigen habe ich mich im Laufe der letzten Woche für 3 laufende Leserunden von Kollegen beworben.
Ich habe vor, euch zu erzählen, welche Erfahrungen ich 'auf der anderen Seite' gemacht habe. Die gelesenen Geschichten werde ich nicht nur auf LovelyBooks oder Amazon bewerten, nein, ich werde auch hier ein wenig aus der Erfahrungskiste plaudern und ggf. die Autoren beschreiben.

Buchrezensionen finde ich nämlich wichtig und wertvoll.


Also man liest sich vielleicht irgendwann.

Liebe Grüße

Eure Vero